Einkaufswagen

Saskia Güntner - Ein Rhönrad Champion total von der ROLLe!

Geposted von Sven Friese am

Die 23 Jahre alte Saskia Güntner arbeit im Personalmarketing einer großen Lübecker Firma macht einen berufsbegleitenden Master an der NORDAKADEMIE Hamburg und ist „nebenbei“ auf Leistungsniveau Rhönradturnerin bei der TSG Bergedorf.

Um dieses Niveau halten zu können trainiert sie derzeit 6-7 Tage in der Woche. Drei bis vier Mal richtig beim Rhönrad, drei bis vier Einheiten Athletik Training im Fitnessstudio und ab und zu auch mal zur Entspannung eine Joggingrunde durch’s Gelände mit den beiden Familienhunden.Angefangen hat Sakia mit 6 Jahren im kleinen Dorfverein "just for fun", ehe sie mit 16 nach Hamburg zur TSG wechselte, um besser gefördert werden zu können. 2012 konnte sie dann ihren ersten kleinen nationalen Erfolge feiern und wurde u.a. erstmals in den A-Kader berufen. Seitdem hat sie ihr Training langsam intensiviert und qualitativ ausgebaut.

2014 kam dann der „Durchbruch“ mit dem Titel als Norddeutsche Meisterin und 2 dritten Plätzen bei den Deutschen Meisterschaften und im darauf folgenden Jahr sogar für die Qualifikation für die Weltmeisterschaft bei der sie - in ihrem ersten internationalen Wettkampf - trotz einiger Patzer den 8. Platz im Mehrkampf belegt. Derzeit ist Sakia in der Vorbereitung für die nächste WM hin, die 2016 in Cincinnati (USA), für die in zwei Monaten der erste nationale Qualifikations-Wettkampf stattfindet.

Im Athletik Training arbeitet Saskia mit Jan Winter als professionellen Trainer zusammen, um sich dort die erforderlichen Grundlagen für ihre Leistung zu sichern. Durch Jan Winter (mittlerweile ist er auch BLACKROLL-Trainer) kam Saskia auf die BLACKROLL-Produkte.

Saskia Güntner: "Die Rolle ist für mich derzeit die einzige Regenerations-Möglichkeit ohne Zusatzkosten, da wir ja natürlich auch keinen Physiotherapeuten o.ä. haben. Wenn überhaupt müsste ich mir Massage etc. vom Arzt verschreiben lassen und dann entsprechende Zuzahlungen leisten. Aber die Erfahrung zeigt mittlerweile, dass ich mit den BLACKROLL sehr viel erreichen kann – vor allem direkt nach dem Training (insbesondere, wenn mal wieder „Leg day“ war) genieße ich es, meine Verspannungen und Verklebungen ausgiebig zu bearbeiten und dadurch schneller fit für den nächsten Trainingstag zu sein. Rhönradturnen ist ein Sport, der vieles abverlangt. Neben Beweglichkeit, enormer Ganzkörperspannung, präzisen Bewegungen und Radgefühl erfordert es auch eine große Menge an Maximalkraft und auch Kraftausdauer. Durch viele Stützbewegungen und die Grundspannung, die man eigentlich die ganze Zeit hält, habe ich z. B. oft Verspannungen im Rücken- und Nackenbereich. Dafür kann ich jetzt perfekt die BLACKROLL DuoBälle nutzen und neben der „normalen“ Regeneration auch punktuell therapieren. Manchmal sehr schmerzhaft – aber es hilft…und ich finde es ist irgendwie ein angenehmer Schmerz, vor allem, weil ich oft sofort Verbesserungen spüre."

Gelegentlich werden die Rollen auch gerne mal etwas zweckentfremdet zum Balancetraining im Handstand oder auch im Bereich der Dehnung (Überspagat bzw. im Spagat die Muskulatur rollen). Ab und zu experimentiert Saskie und versucht welche neuen Nutzungsmöglichkeiten sich mit der BLACKROLL® noch ergeben.

Hier findet ihr ein Video von den Deutschen Meisterschaften 2015. 


Älterer Post Neuerer Post